Bitte überprüfen Sie, ob Sie alle Felder ausgefüllt haben und senden Sie das Formular erneut ab.

nach oben

Kosten aufteilen

Förderung von Beratungen

Wir können für Sie eine Förderung der Beratungskosten beantragen. Das bundesweite Programm unternehmensWert:Mensch unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, eine zukunftsfähige und mitarbeiterorientierte Personalpolitik zu entwickeln. Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten erhalten bis zu 80 Prozent Zuschuss zu den Kosten der Prozessberatung, Unternehmen mit 10 bis 249 Beschäftigten bis zu 50 Prozent. Die Beratung kann maximal zehn Tage dauern.

Nähere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie im Flyer des BMAS und auf der Seite des Förderprogramms:

 

Sonderregelung in NRW - Potentialberatung
In Nordrhein-Westfalen sind nur Förderungen für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten möglich. Diese Unternehmen können einen Zuschuss von 80 % zu den Kosten der Prozessberatung bekommen. Unternehmen mit 10 bis zu 249 Beschäftigte können in NRW das ESF-Landesprogramm Potentialberatung in Anspruch nehmen.

Die Anforderungen an die Unternehmen und ihre Beschäftigten sind durch die zunehmende Dynamik in der Wirtschaft in den letzten Jahren enorm gestiegen. Um hier bestehen zu können, gewinnen Ansätze zur betrieblichen Arbeitsgestaltung, zur Schaffung gesundheitsförderlicher und altersgerechter Arbeitsbedingungen sowie zur Kompetenzentwicklung der Beschäftigten immer mehr an Bedeutung.
Die Potenzialberatung ist ein Förderinstrument speziell für Nordrhein-Westfalen. Sie können dabei 15 Beratungstage mit bis zu 500 € täglich fördern lassen. Das Projekt muss binnen 9 Monaten abgeschlossen sein. Im Land Niedersachsen existiert ein ähnliches Projekt, hier werden bis zu 25 Beratertage mit bis zu 400 € täglich gefördert.

Nähere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie im Flyer des MAIS NRW und auf der Seite des des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) in NRW:



Förderung von Weiterbildungen

Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), unterstützt die Landesregierung NRW die stärkere Teilnahme von Beschäftigten an höherwertigen beruflichen Weiterbildungsangeboten. Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Die Förderung umfasst 50 % der Kurskosten, max. 500,- EUR.

Ausgewählte Beratungsstellen vor Ort beraten bei der Wahl des passenden Weiterbildungsangebotes und stellen den Bildungsscheck aus. Die Beratungsstellen entscheiden über die Vergabe und die Ausstellung der Bildungsschecks.

Nähere Informationen erhalten Sie im Flyer zum Bildungsscheck NRW und auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) in NRW:

  

 

Das Programm Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll Anreize schaffen, in die eigene Bildung und Weiterbildung zu investieren. Die Bildungsprämie besteht aus dem Prämiengutschein und dem Spargutschein, die beide miteinander kombiniert werden können. Mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds konnten auf diese Weise mittlerweile fast eine Viertel Million Weiterbildungen gefördert werden.

Die Bildungsprämie kann von Erwerbstätigen in Anspruch genommen werden, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen die Grenze von 20.000 Euro nicht übersteigt (bei gemeinsamer Veranlagung gelten entsprechend 40.000 Euro). Gefördert werden grundsätzlich Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind, die wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln und Kompetenzen erweitern. Wer eine Weiterbildungsmaßnahme in Anspruch nimmt, bekommt im Rahmen der Bildungsprämie einen so genannten Prämiengutschein, der die Hälfte der Weiterbildungskosten bis maximal 500 Euro abdeckt.

Vor Inanspruchnahme der Bildungsprämie muss sich der Interessent in einer ausgewählten Beratungsstelle beraten lassen. Die Beratungsstellen entscheiden über die Vergabe und die Ausstellung der Prämiengutscheine.

Nähere Informationen zur Bildungsprämie erhalten Sie im Flyer zur Bildungsprämie und auf der Seite des Bundesministeriums für Forschung und Bildung: